Bürgermeinung

Schreiben Sie hier einen Kommentar an die öffentliche Pinwand

Sie können hier die Kommentarfunktion (ganz unten auf dieser Seite) nutzen und einen Text schreiben.

Wir freuen uns über jede Meinung und Kommentar.

Eine Antwort auf “Bürgermeinung”

  • Webmaster sagt:

    Übernahme der bisherigen Bürgermeinung aus der alten Homepage:

    —————————————————————————————————–

    L. , Miel
    (Mittwoch, 06.Februar 2013, 23:37 Uhr)

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

    Am 05. Februar – 1 Jahr Bürgerinitiative „Lebenswertes Swisttal“.

    Ihr habt schon soviel in Bewegung gebracht – wo Ihr stolz drauf sein könnt. Ihr seid schon soviele fremde Wege gegangen.

    Macht weiter so, mit Eurem freundlichen Umgang und Durchsetzungsvermögen.

    Ihr setzt Euch ein für ein „lebenswertes Swisttal“. Dies sollten alle, aber auch alle akzeptieren und anerkennen. Es wird „keinem die Butter vom Brot genommen“.

    Euer Miteinander ist schon fast freundschaftlich – nach dem Motto nur „gemeinsam“ sind wir stark.

    Liebe Initiativen ich wünsche Euch weiterhin viel Kraft

    Ich denke, ich spreche für alle Mitglieder – wir stehen hinter Euch.

    Viel Glück auf weiteren Wegen, die Ihr für ein „lebenswertes Swisttal“ geht.

    —————————————————————————————————–

    C.M., Morenhoven
    (Montag, Januar 2013, 11:03 Uhr)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir wohnen erst seit Anfang 2012 in der Gemeinde Swisttal-Morenhoven und
    schätzen den Lebenswert der Gemeinde sehr und fühlen uns pudelwohl.

    In der Samstags Ausgabe des Blickpunkts vom 26.01.13 las ich über das
    Projekt der Windkraftanlage.

    Gerne schließen wir uns der Unterschriftenaktion an.
    Eine derartige Ignoranz der Politk ist nicht zu verstehen und dagegen
    muss gehandelt werden!

    MFG
    C.M.

    —————————————————————————————————–

    D.K., Miel
    (Donnerstag, 30.August 2012, 17:13)

    Hallo,

    ich bin erst am letzten Wochenende nach Miel zugezogen und mich
    hat doch ein wenig der Autobahnlärm erschüttert. Vor allem Nachts.

    Ich bin über 25 Jahre in einer 500.000 Großstadt aufgewachsen. Davon
    habe ich 9 Jahre in einem dichtbesiedelten Plattenbau und 3 Jahre direkt
    der Innenstadt gewohnt.

    Selbst in diesen 12 Jahren voller Menschen und
    Autos habe ich nie so einen lauten Autolärm wahrgenommen wie jetzt in
    Miel.

    Ich hoffe, die
    Aktion am 24.08.2012 hat ein Schritt in die richtige
    Richtung
    gebracht.

    Grüße
    D.K

    —————————————————————————————————–

    K, Ollheim
    (Montag, 11.06.2012, 17:44)

    Mitglied der BI

    Uns ist natürlich auch daran gelegen, dass wir nicht zusätzlich noch mit
    Windenergie-anlagen bedacht werden. Wenn wir von uns aus einen 900(1500) m
    Radius ziehen, würden mögliche Flächen schrumpfen oder entfallen.
    Die
    Argumentation, dass sowieso belastete Bereiche (Autobahnlärm) noch zusätzlich
    belastet werden sollen (weil es eh schon laut ist), finde ich zynisch.

    Bauleitplanung:
    Zu dem „Sachlicher Teilflächennutzungsplan – Vorrangzonen für Windenergienutzung in Swisttal“ könnte ich Stellung nehmen, hier gibt es aber nur einen Aufstellungsbeschluss.

    Die „Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes für die Gemeinde
    Swisttal in Swisttal“ ist in der Frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit.Auf
    Windenergie wird hier nur kurz aus S. 108 eingegangen. Ich habe mir nicht das
    ganze Pamphlet durchgelesen….
    Sehen Sie hier bereits Möglichkeiten, in
    Ihren/Unserem Anliegen sich zu äußern? Ich sehe hier noch keine Möglichkeit
    einzuhaken.

    Haben Sie schon an die Möglichkeit einer Petition an den
    Landtag gedacht, es sieht ja bald so aus, als ob Ollheim/Miel alle Umweltlasten
    der Gemeinde tragen soll?
    Das hat bei der Erweiterung der Fa. Hündgen
    zumindest Zeitgewinn und zusätzliche Auflagen für den Betreiber ergeben

    —————————————————————————————————–

    Norbert Sch. , Bornheim
    ( Sonntag, 13.Mai 2012 14:26 )

    Hallo,

    wir – meine Frau und ich – möchten uns „im hohen Alter“ noch einmal
    geografisch verändern. Bei unsere Suche nach einem geeigneten Grundstück
    landeteten wir u. a. auch in der Gemeinde Swisttal-Odendorf (Bendenweg) und
    damit auch auf Ihre Internetseite – übrigens: sehr informativ.

    Neben all den interessanten Informationen, stießen wir auch auf die
    Windkraftenergie Diskussion. Wir würden jetzt gerne diesbezüglich Ihren
    „ehrlichen“ Standpunkt im Bezug auf das Neubaugebiet Bendenweg/Rodderweg
    erfahren. Oder interpretieren wir Ihren Beitrag richtig, das das Gebiet Odendorf
    aus der Planung wieder herausgenommen wurde??

    „Eine der Teilflächen bei Odendorf wurde
    inzwischen wieder aus der Planung herausgenommen, weil dort ein Vorkommen der
    seltenen Grauammer festgestellt wurde, was zu erheblichen artenschutzrechtlichen
    Einschränkung geführt hätte. Übrig geblieben sind eine Fläche zwischen Ollheim
    und Dünstekoven im Bereich der Autobahnbrücke von etwa 19 Hektar sowie eine
    zweite Fläche im Dreieck zwischen Ollheim, Miel und Ludendorf von etwa 16
    Hektar.“

    Über eine Antwort würden
    wir uns sehr freuen

    —————————————————————————————————–

    W. L., Miel
    (Dienstag, 24. April 2012 18:38)

    Mitglied der BI

    Danke für die Info der „Umgehungsstraße Miel“ B56n. Es ist ja beängstigend anzusehen was hier gemacht wird. Ich glaube unseren Mitbürgern ist garnicht bewusst worauf Sie sich hier einlassen bzw. wofür Sie sich die ganzen Jahre stark machen. Der Verkehr der Ortsdurchfahrt wird nur um ein paar 100 Metern verlagert. Nur mit dem Unterschied, dass es nicht bei einer Umgehung bleibt. Es kommen beidseitig noch eine Ab- bzw. AB-Auffahrt hinzu. Diese kommen am Ende des Küpperweges noch näher an die Häuser heran wie bisher. Weiterhin kommen drei Kreisel, was ja schon soviel sagt, dass mit starkem Verkehrsaufkommen gerechnet wird. Der Kreisel (links auf dem Plan) kommt zwischen die beiden Feldscheunen am Ollheimer Weg. Die armen Ollheimer, hier wird sehr viel Verkehr auf die Straße kommen,von denen die auf die Schnellstraße Euskirchen-Heimerzheim fahren. An diesem Ollheimer Weg (K61) kann dann ohne weiteres ein Industriegebiet geschaffen werden, die Verkehrsanschlüsse hierzu sind ja ideal. Der mittlere Kreisel ungefähr hinter den letzten Häusern des Küpperweges (ca.150 m Abstand) und der ganz rechte Kreisel mit Anschluss B56alt, Ab-u.Auffahrt der AB hat sogar noch einen etwas kleineren Anschluss, z.Zt. ins Niemandsland. Was wird wohl hier hinkommen?? Vielleicht Industrie, Autohof oder Windpark?? Platz bis zur Mülldeponie wäre ja. Und wenn die B56alt ja sowieso nicht mehr befahren wird – gibt es auch keinen Blick über die vor einem liegende Landschaft.
    Ich habe mal grob überschlagen, an der Bonnerstraße wohnen ungefähr 135 Bürger, davon 82 mit Eigenheim, am Küpperweg wohnen 121 Mieler, davon 88 mit Eigenheim. Die anderen Bürger sind flexibler, sie haben ihr Zuhause angemietet und können Miel – ohne großen Verlust – zu jeder Zeit verlassen.
    Ist dies nicht eine traurige Bilanz. Es wird uns allen nicht viel (ich sage nichts) bringen mit diesem Vorhaben.
    Zum Abschluß sage ich – hoffentlich sind die Kassen noch recht lange leer. (Sorry Bonner Straße – Anwohner) Aber dann wird den Küpperweger täglich noch mehr Lärm und Umweltverschmutzung aufgedrängt. Aber der neue Plan bringt auch Euch viel Lärm und Unmut.
    Viele Grüße aus dem gebeutelten Miel

    —————————————————————————————————–

    Carmen Z., Ollheim
    (Freitag 20.April.2012 08:45)

    Hallo liebes Lebenswertes-Swisttal-Team,
    gestern zog ich euren Flyer aus dem
    Briefkasten und heute morgen sitze
    ich im Büro und lese mit großem Interesse

    auf eurer Internetseite – großes Lob. Alles ist sehr informativ (bin ja selbst Swisttalerin). Und
    … es muss endlich was passieren. Ich bin mit euch
    ebenfalls der Meinung, was den Windpark angeht. Gibt es überhaupt
    unabhängige Studien darüber, ob genau „unsere Ecke“ besonders Effizient
    für Windkrafträder ist? Ich bin selbst Ökostrom-Bezieher und
    finde erneuerbare Energie sehr sinnvoll und wichtig. Aber das geht mir
    dann doch ein bisschen zu weit. Sehr am Herzen liegt mir auch das Thema
    über den Verkehr durch die Ortschaften. Ich kann die Mieler Bürger
    (B56) verstehen, aber auch in Ollheim auf der Ludendorfer Straße
    / Petersstraße ist der Lkw-Verkehr die letzten Jahre extrem
    angestiegen (zeitweise klirren auch bei mir die Gläser in den Schränken).
    Wir Swisttaler haben alle verschiedene „Probleme“, aber im Kern der
    Sache doch alle das Gleiche. Ich finde es ist wichtig, dass wir
    alle zusammenhalten und gemeinsam unsere Interessen durchsetzen.

    —————————————————————————————————–

    Herbert W.
    (Donnerstag, 19.April.2012 20:35)

    Guten Abend,

    ich freue mich das es so
    eine Bürgerinitative in Swisttal gibt und trete ihr gene bei

    —————————————————————————————————–

    H.B., Miel

    Sehr geehrte Damen
    Sehr geehrte Herren,

    anbei finden Sie meine Beitrittserklärung und kann sagen das
    ich diese Initiative vollends unterstütze!!

    —————————————————————————————————–

    P.K., Miel
    ( Donnerstag, 12.April 2012 19:28)

    Sehr schöne Ergebnisse !!!

    Aber bitte denkt daran wenn ihr nach Krefeld
    fahrt die Dinge in Wormerdorf anders liegen als in Miel, es gibt dort wohl nur
    fünf Gebäude, die zum Teil noch nicht einmal als Wohngebäude dienen und vom
    Autobahnlärm betroffen sind, der Rest der Gebäude ist in Wormerdorf erstmal
    (Lärmkreis 1) nicht betroffen –> Also das Problem ist anders in Wormersdorf
    gelagert !
    Auch einer Landtagsabgeortneten die sich auf den ersten Blick für
    Miel outet sollte man Vorsicht entgegen bringen, wenn man dies nicht tut dann
    kann das m.e. den aktiven Lärmschutz entlang der Autobahn für Miel stark
    gefährden.

    —————————————————————————————————–

    Sandra L.
    ( Donnerstag,12.April.2012 18:21)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe eine Frage bzw. Bitte bzgl. der Themen, die ich auf Ihrer
    Internetseite
    gefunden habe.

    Wir sind in der Überlegung uns eine Immobilie in Ollheim zu kaufen.
    Da ich zu dem Ort keinerlei Infos besaß, habe ich im Internet recherchiert
    und
    bin auf Ihre Internetseite aufmerksam geworden. Nun sind wir sehr
    verunsichert
    in Hinblick auf die Pläne zum Bau eines Autohof oder Windpark.
    An welche Stelle könnten wir uns bzgl. konkreter und aktueller Infos
    wenden?

    Vielen Dank im Voraus.

    —————————————————————————————————–

    Dieter W.
    (Donnerstag, 22. März 2012 10:51)

    Guten Morgen ,
    vielen Dank für die inzwischen eingegangenen Informationen.
    Ich empfehle, sich außer den Großprojekten Autohof und A 61 auch kleineren Problemen zuzuwenden, die sich möglicherweise schneller lösen lassen.
    Ein Teil des uns alle belastenden Verkehrslärms geht von der Rheinbacherstraße aus. Hier sollte überlegt werden, vom Ortsanfang bis zur Kirche eine 30km-Zone für alle Kfz (nicht nur ab 3,5 t – an die sich sowieso niemand hält) einzurichten. Diese müsste dann, ebenso wie das Lkw-Verbot, kontrolliert werden. Am Beispiel Flerzheim lässt sicvh ermessen, wie viel ein sog. Starenkasten bewirkt, selbst wenn er keine Kamera enthält! Die sehr seltene Kontrolle durch die Polizei hilft nicht weiter, zumal wir Einheimischen die entsprechenden Fahrzeuge längst kennen.
    Außerdem muss dringend die Pflasterung auf der Rheinbacherstr. beseitigt werden. Ursprünglich wohl zur Verkehrsberuhigung gedacht, hat sie sich immer mehr als sehr störende Geräuschquelle erwiesen.
    Und schließlich frage ich mich auch, was sich die Gemeinde dabei denkt, immer wieder Feuerwerke auf dem Schlossgelände zu privaten Anlässen zu genehmigen. Der von der A 61 und der B 56 ausgehende Lärm reicht eigentlich aus!
    Viele Grüße
    Dieter W. , Miel

    —————————————————————————————————–

    Peter L., Miel (Dienstag, 13. März 2012 11:37)

    Hallo zusammen,
    was bis hierhin geschrieben und ist alles OK. Auf der Webseite sind jetzt A61 und der Autohof entsprechend aufgeführt. Mir fehlen aber noch Themen unserer Aussagen zur Belastung der Ortsdurchfahrt durch die neuen Müllfahrzeuge, Verkehr zur Beschickung der Bisogasanlage der Müllumlasestation, Verkehrslast der Rheinbacher Str., Umgehungsstrasse bezüglich Lärm, Abgase Staub usw. Alles Themen wozu wir uns in der Bürgerinfo geäussert haben, hier sollten wir unser Augenmerk auch auf der Webseite plazieren. Ich sehe sonst Akzeptanz Probleme, es kommt schnell dazu das es heisst, Miel Süd sieht nur die dort liegenden Probleme.

    Das ist es was mir noch aufgefallen ist.

    Gruß Peter L., Miel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.