Erfolge

Einsatz mit Erfolg!

22.06.2013 – Die Bürgerinitiative hat gewirkt – Gemeinde schafft Abhilfe bei der ungenügenden Straßenbeschilderung in Ollheim-Dünstekovenerweg 30

In der ehemaligen „Wehrmachtsbaracke“ in Ollheim unmittelbar vor der Autobahn A61, am Dünstekovener Weg gelegen, wohnen 4 Bürger Swisttals die zum Teil schon älteren Jahrgangs sind.

So ereignete es sich bereits vor einigen Monaten das eine dieser älteren Damen erkrankte und der Rettungswagen (RTW) verständigt werden musste.

Dieser wiederum konnte die ihm angegebene Adresse mangels fehlendem Straßenschild an dieser Einmündung bzw. Abbiegung nicht finden und konnte nur dank Handy-Einsatz bis zum Einsatzort gelotst werden. Ein großer Zeitverlust ging einher. Man möge sich einen schlimmeren Ausgang für die betreffende, kranke Person nicht vorstellen.

Die Bürgerinitiative Lebenswertes Swisttal Ollheim e.V. (BI) bat die Gemeindeverwaltung in einem Schreiben am 30.04.2013 um Abhilfe. Auch machte die BI, auf Bitte der Anwohner, die Gemeinde auf dir unzumutbaren Straßenverhältnisse (sehr starke Schlaglöcher) aufmerksam und bat um die Festigung und die Behebung der Schlaglöcher. Die Jahrelangen eigenen Bemühungen der Anwohner diese immer wieder in Eigeninitiative zu beheben sind aufgrund mangelnder Gerätschaften und Materialien nie von langer Dauer.

Am 17.06.2013 antwortet der Bürgermeister der BI. Er betonte, dass eine entsprechende Straßenbeschilderung bestellt sei und diese unmittelbar nach Fertigstellung angebracht werde. Des Weiteren wurden die Mängel auf dem Zuweg zu den Anwohnern zwischenzeitlich mit Fräsematerial gefüllt.

Die Anwohner sowie die BI danken der Gemeinde an dieser Stelle für die zeitnahe und Bürgerfreundliche Abhilfe der aufgeführten Widrigkeiten.
Die BI und alle Mitglieder hoffen auf weiterhin gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde.
Lässt dieses Beispiel auf eine Bürgermeinungs interessierte Gemeinde hoffen?
Wir alle wünschen und erhoffen uns auch weiterhin ein offenes Ohr und eine helfende Hand in der Gemeinde!

—————————————————————————————————————————————————-

10.02.2013 – Die Bürgerinitiative hat gewirkt – Rheinbacher Straße und Heidgesweg in Miel werden beruhigt und gesichert

Das Straßenverkehrsamt des Rhein-Sieg-Kreis, hat uns in einem Brief die abschließenden Entscheidung zu dem von uns erzeugten Prozess zu der Problematik auf der Rheinbacher Straße und dem Heidgesweg in Miel, mitgeteilt.

Wir erinnern hiermit an unsere Bürgerversammlung im August, im Mieler Dorfhaus.
Wir danken allen Fraktionen der Gemeinde und besonders Herrn J. Euler, Herrn E. Ostermann, Frau M. Wolff Umhauer, Herrn B. Grossmann
Weiterhin danken wir Herrn Dr. Norbert Röttgen – der sich ebenfalls in der Kreisverwaltung eingesetzt hat.

Hier die Ergebnisse:

Die Rheinbacher Straße und der Heidgesweg werden in Miel, zur Sicherung und Verkehrsberuhigung komplett auf 30 km/h temporeduziert !

Die lärmproduzierende Pflasterung wird leider nur schrittweise wieder entfernt – die Reduzierung auf Tempo 30 könnte aber auch schon eine Lärmminderung an den Stellen bringen.

Weiterhin wird es eine Querungshilfe geben, die im Einmündungsbereich des Heidgeswegs gebaut wird und den Fahrradfahrern und Fußgängern einen sicheren Überweg über die Rheinbacher Straße ermöglichen soll.

Weiterhin werden Piktogramme auf dem Boden aufgebracht um den Fahrradverkehr im Mündungsbereich des Fahrradweges an der Rheinbacher Straße zu sichern.

Beispiel:

Der Heidgesweg wird zusätzlich für Fahrzeuge über 2,10 m Fahrzeugbreite sowie LKW 7,5t gesperrt.
Die Einschränkung “ Anlieger Frei“ bleibt – somit sind z.B. Fahrzeuge der Landwirtschaft aussgenommen:

Die Parkproblematik mit dem Überfahren des gegenüberliegenden Gehweges, an dem unteren Abschnitt der Rheinbacher Straße, soll durch das Aufstellen von Pfählen geregelt werden – wir hatten vorgeschlagen die Parkflächen auf die andere Seite zu verlegen um auch die Sicht von der Kirche aus auf die Rheinbacher Straße zu ermöglichen.

Weiterhin soll im Bereich des Kindergartens der abschüssige Gehweg gegen versehentliches Abkommen auf die Rheinbacher Straße von fahrradfahrenden Kindern oder Kindern mit Inlinern oder ähnliches, gesichert werden – wie genau muß noch bestimmt werden – zunächst sprechen wir von einem Drängelgitter …